CF004 – VollVerpeiltDurchDieCacherwelt

Nachdem die drei beim Cachen den reinsten Horror erlebt haben, retten sie sich, indem sie die Wildsau mit dem GPS-Gerät abwerfen.

Aktuelles aus der Szene:

 

Natur und Umwelt:

 

  • Jagd & Hund vom 9.2 – 14.2.16 in Dortmund, mehrere freiwillige Cacher sind vor Ort um mit Jägern ins gespräch zu kommen. Stand Info folgt noch.
Technik:

 

Internet:

 

  • Neues Emaildesign gefällt zumindestens Hatti 🙂 und den anderen?
  • Groundspeak APP Intro neues Update. Was ist mit der Bezahl App?
  • Mystery Wizard vom Saarfuchs:
Coins Pins Token:

 

Events:

 

  • Am 24. März ist wieder Dönerstag
Themen die es nicht in den Podcast geschafft haben:

 

  • Geocaching wird in einem Erdkundebuch behandelt. Leider keine genauen Infos
  • In der PodWG gibt es nun einen Geocaching-Stammtisch-Raum

 

Wo findet man uns:

Neben unser Internetseite findet ihr uns auch in den sozialen Netzwerken bei:

Facebook (Gruppe)

Facebook (Seite)

Telegram (Channel)

Twitter 

DOWNLOAD

8 Kommentare

  • Moin.
    Jingles für die Themen fände ich sehr gut. Zum Navi-Thema:

    Bei Opel ist Eingabe leider nur im Sexagesimalformat (DDD° MM′ SS.SS″) möglich. Bei älteren Modellen war nach Firmware-Update des Mediasystems möglich per SD-Karte oder USB PQs drauf zu ziehen. Bei den aktuellen ist es noch nicht möglich.

    Kurzlogs haben wohl die Meisten zu Beginn formuliert. Oft gibt es beim Loggen viele 08/15-Dosen. Da gehöre ich auch zur Fraktion der Vorlagen-Logger – also mit Standardtext. Bleiben mir Dosen im Gedächtnis formuliere ich spezielle Logs!
    Favs vergessen sich ja speziell bei GSAK leicht, da der Haken für FAV noch unauffälliger als auf der Homepage ist. Kann verstehen, wenn im Log was über das blaue Schleifchen steht und dieses noch fehlt, nachgehakt wird. Proaktives Einfordern ist ansonsten jedoch mMn etwas daneben.

    Bzgl. GitHub:
    Der Ordner „RoffelKartoffel“ beschreibt den User dessen Repository (Speicherort für das Programm) das ist. Also könntet ihr sagten, dass das der cmanager von der Roffelkartoffel ist…

    Und wieder eine sehr schöne Folge. Weiter so.

  • Thema Kurzlogs: Jeder wie er mag, im Inneren reg ich mich allerdings auch auf. Habe auch oft festgestellt das die Kurzlogger meiner Mysterys oft nicht im Logbuch stehen. Dann frag ich schon mal nach.
    Hab auch schon erlebt, das bei einem T5 Cache eine weitere Dose gelegt wurde und geloggt wurde. Die Logger standen allein im „neuen“ Logbuch und behaupteten, die Dose hätte da bereits gelegen.
    Und ja, Jingels könnten Sinn machen und das ganze auflockern. Evtl. auch mit Sprungmarke damit man schnell zum Thema springen kann.
    GPS Abweichungen, Last ein GPS Gerät mal eingeschaltet ein paar Stunden liegen und wundert euch wie weit es „gelaufen“ ist. Je schlechter der Empfang desto weiter…
    Die neuen Mails gefallen mir besser, noch lieber hätte ich reine Textmails.

    BTW: Der Timeouts für euer CAPTCHA ist viel zu kurz. Zumindest wenn man beim Hören on the Flyer kommentiert.

  • Ich hab inzwischen einige Folgen gehört und bin begeistert.
    Endlich ein Geocaching Podcast
    – mit nahezu 100% Geocaching Content
    – kein Gelaber
    – keine nicht-witzigen Witze
    Bitte weiter so!

    Thema Handy-Cachen:
    Ich denke dass beide Methoden prinzipiell gleichberechtigt sind und jeder für sich entscheiden muss, was für ihn das beste ist.
    Die einen stört es nicht, dass sie Software aus der Steinzeit verwenden und legen Wert auf lange Akkulaufzeit.
    Bei anderen ist es halt genau umgekehrt. Übrigens:
    Es gibt sowohl genaue als auch ungenaue GPS-Geräte!
    Es gibt sowohl genaue als auch ungenaue Smartphones!

    Was mir aber bei diesen Diskussionen immer wieder deutlich auffällt:
    Die GPS-Cacher haben oft irrational negative Emotionen gegenüber dem Handy-Cachen, aber umgekehrt ist dies meistens nicht der Fall.
    Woran das wohl liegt? Haben GPS-Cacher Minderwertigkeitsgefühle gegenüber Handy-Cachern? Wäre aber eigentlich völlig unberechtigt. Sehr schwer zu verstehen…

    Ach ja:
    Am besten fand ich in der Sendung die Stelle, wo erklärt wurde, dass man mit GPS eingemessene Caches besser mit GPS Gerät und mit Handy eingemessene Caches besser mit dem Handy sucht.
    An dieser Stelle bin ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen 🙂

    Zum Schluss noch eine Anregung:
    Könnte man die Shownotes nicht wie bei vielen anderen Podcasts in die einzelnen Podcast-Episoden einbetten, so dass man die Shownotes auch in seiner jeweiligen Podcast App lesen kann?
    Während bei vielen Podcasts in den Episoden-Notizen viele nützliche Informationen stehen, steht bei Cachefrequenz einfach nur ein „Am Puls der Cacher“ drin.

  • Hi folks!

    Vielen Dank für die Erwähnung meines Erfahrungsberichtes zur Qualifikation bei der kommenden Geocaching-Meisterschaft. Leider hat sich bei Eurer Recherche ein kleiner Fehler eingeschlichen: ich habe nicht im Team „Saarsucher“ an der Qualifikation teilgenommen, sondern im Team „… muss noch gefunden werden!“ 😉

    Viel Erfolg weiterhin!

    Viele Grüße aus dem Saarland,
    Jörg

    PS.: Diesen Kommentar musste ich zweimal tippen, da die Technik nicht funktionioniert hat – das Captcha war abgelaufen und der Back-Button hat das Formular geleert 🙁

  • Liebe Cachefrequenz… ich möchte an dieser Stelle doch nochmal an folgende Projekte erinnern… ich hätte gerne
    1. Cachefrequenzaufkleber
    2. und sehr wichtig: Cachefrequenz Token
    und natürlich 3. Cachefrequenz Pins…
    Ich würde sie mir auch persönlich abholen…. *kicher*
    Ansonsten weiter so..

  • Hallo Ihr Drei,

    schön dass es wieder einen GC-Podcast gibt, der auch von aktuellen Dingen berichtet!

    Ihr hattet die Ungenauigkeiten bei der Wegstreckenmessung mit GPS angesprochen und keine rechte Erklärung dafür gehabt. Ich selbst habe beobachtet, dass dieses Phänomen besonders dann auftritt, wenn die Wanderung von mehreren Pausen unterbrochen wird, zum Beispiel beim Suchen und Loggen von Caches oder durch eine Rast.

    Bleibt man selbst an einer Stelle stehen, springt der Zeiger ständig hin und her, und zwar im Umkreis der Genauigkeit. Bei zehn Metern Genauigkeit und zehn Sprüngen kommen da schon einhundert Meter zusammen, obwohl man sich nicht nennenswert bewegt hat. Je größer die Ungenauigkeit des Signals, um so stärker tritt die Erscheinung auf.

    Bei einer halbstündigen Rast kamen bei mir mal mehrere Hundert Meter auf den Tageskilometerzähler dazu, obwohl ich nur auf der Bank saß. Besonders mein aktuelles Gerät, ich nutze ein Oregon 650, schneidet da viel schlechter ab, als mein Vorgänger-GPS (eTrex Vista). Das alte Gerät scheint mir eh genauer gewesen zu sein, leider lößte sich auch bei mir mit der Zeit das Gummiband. Ich selbst unterbreche bei längeren Pausen nun immer die Trackaufzeichnung, damit ich wenigstens einigermaßen stimmige Werte habe.

    Bei der nächsten Wanderung könnt Ihr es ja mal selbst ausprobieren. Legt das Gerät einfach mal hin und beobachtet die Wegstreckenanzeige. Mal sehen, ob bei Euch auch zusätzliche Meter dazu gezählt werden.

    Ich freue mich schon auf die nächste Sendung und bedanke mich für Eure Mühen!

    Vielel Grüße
    Andreas alias wattfras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte löse diese kleine Aufgabe: *