CF038 – Erpressung

Hatti nicht da. Und während andere meinen Leute erpressen zu müssen, nehmen wir locker flockig mal eine neue Folge auf.

Aktuelles aus der Szene:
Internet und Apps:
Coins, Pins und Token:
Events:
Cacheempfehlungen:
  • BigTaddy4:
    Alles im Eimer (GC5BZXD) Tradi D3/T2,5 Ising (Chiemsee)
  • badehaubendealer:
    Puertas del cielo – Heaven gates (GC1QXD6) Tradi D2/T2,5 Ibiza
Themen, die es nicht in den Podcast geschafft haben:
Wo findet ihr uns:

Neben unser Internetseite findet ihr uns auch in den sozialen Netzwerken bei:

DOWNLOAD

2 Kommentare

  • Ludwig Gotthardt-Janssen

    Hallo zusammen, höre gerne verschiedene Podcasts auf dem Weg zur Arbeit aus der Konserve. In dieser Folge wurde nach einer guten App für Multis gefragt: Hier können wir ganz eindeutig für Iphone empfehlen: Geocaching Buddy. Man muss sich quasi den Multi, den man machen möchte, in die App laden und kann dann aus sehr vielen Funktionen wählen. Ein Highlight ist, dass man die Finalkoordinaten als Formel in den Wegpunkt direkt einsetzen kann und wenn man dann nach und nach die Hinweise (z.B. A=1, B=2…) eingibt, errechnet sich die Finalkoordinate automatisch. Das funktioniert natürlich auch mit Zwischenstationen. Desweiteren kann man in der App Fotos machen, die dann, (sofern ordentlich vom Owner angelegt) automatisch den Wegpunkten zugeordnet werden. Wer ein Iphone hat und gerne Multis papierlos macht, ist hier gut bedient. Diese App kostet leider etwas – kann leider nicht mehr genau sagen wieviel. Hat sich aber schon gelohnt. Macht weiter so, viele Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet, Nati&Ludi (Ludi)

  • Ich glaube Hatti stellt mir wirklich bald eine Rechnung weil ihr mich schon wieder erwähnt habt 😉 daher möchte ich ganz kurz etwas zu iGeoKnife sagen

    Wer mit GSAK arbeitet und mit dem angebissenen Apfel auf Dosensuche geht, der sollte iGeoKnife zumindest testen. In GSAK wird das Makro „CopyForiGeoKnife.gsk“ gestartet und schon wird das an den PC angestöpselte iPhone mit den Cacheinformationen gefüttert; unkompliziert, einfach, schnell und es wird extrem wenig Speicherplatz benötigt.

    Zumindest damals konnten Spoilerbilder nicht eingelesen werden. Dies war nicht so dramatisch; dramatisch war (zumindest für mich im Schwäbischen-Outback), dass es keine Offline-Karten gab. Dies war der einzige Grund weshalb ich von iGeoKnife auf L4C umgestiegen bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse diese kleine Aufgabe: *