CF074 – Maulwurfshuegel

Während sich ein Maulkwurfshügel auftut setzt sich Gérard lieber in die Nesseln und berichtet mal über Alsorf.

Aktuelles aus der Szene:
Internet und Apps:
Coins, Pins und Token:
Events:
Cacheempfehlungen:
  • Cache des Monats April / Mai
    Der Schatz des Eremiten (GC6VA66) Multi D2,5 / T3,5 Pforzheim
    Die Kinder des Buchbinders (GC68EVA) Mystery D4 / T4 Dillenburg
Dies und Das:
Wo findet ihr uns:

Neben unserer Internetseite findet ihr uns auch in den sozialen Netzwerken bei:

DOWNLOAD

6 Kommentare

  • Sebastian aka MistaCootie

    Moin Männer,
    vielen Dank mal wieder für euren Podcast.

    Ihr habt zwar schon eine Menge zu Events im Allgemeinen und Gerard hat etwas zu Alsdorf im Speziellen gesagt, aber ich würde auch noch gerne meinen Senf dazu geben.

    Ich mache das mal aus meiner Sicht als Familienvatter und zunächst als Kurzfassung:

    – Schön, dass wir uns wieder getroffen haben, Gerard, und vielen Dank für die Pins.
    Danke an Kapellmeister Björn für die Coin aus Bremerhaven.
    – Das Mega in Alsdorf war für Familien am Sonntag ein Griff ins Klo.
    – Das Eventgelände ist toll.
    – Die Birre-Caches waren für mich und der Tierpark für den Rest der Familie ein guter Ausgleich.
    – Shops gehören zu einem Mega dazu und Ausflüge in die Region dürfen auch angeboten werden.
    – Große Events sollten familientauglich sein und dazu gehört ein (meinetwegen auch kleines) Kinderprogramm.
    – Das Hauptevent sollte nur einen Tag lang gehen.
    – Gibse noch ne Schangse 😊

    Und hier die Langfassung:

    Zunächst war ich in Alsdorf sehr überrascht, dass wir direkt von Gerard gesehen und begrüßt wurden – auf einem Mega ja eher unwahrscheinlich 😊

    Das hat uns natürlich sehr gefreut. Und wir konnten endlich die Coin aus Bremerhaven (Danke an Björn) für meine kleine KutterKrabbe in Empfang nehmen. Dabei hat man gemerkt, dass sie eine Weile braucht, sich über Überraschungen zu freuen.

    Das Gelände in Alsdorf finde ich toll – ich komme ja aus einer sehr ähnlichen Region (Ruhrpott). Ich halte diese auch sehr geeignet für ein großes Event.

    Die Birre-Caches waren großartig. Ich cache schon seit 2010, aber solche Kisten wirklich rar zu sehen. Leider konnte ich nicht alle machen, denn:
    Für die Kids war fast nichts auf dem Event dabei. Mein Sohn durfte mit der Bahn vom Muttentalbahn-Stand spielen (welche bei uns in der Nähe ist…). Ansonsten wars das – leider. Selbst der Frosch war wahrscheinlich nur am Samstag zu sehen. Und so wollte der Rest der Familie weiterziehen…

    Die Caches auf dem Gelände des Anna-Parks waren ok, auch wenn nicht so viel zum Tauschen dabei war. Zum Glück kennen meine beiden Kleenen auch genügend kleine Caches, bei denen es nichts zum Tauschen gibt.
    Bei den Kindern ist nämlich der ursprüngliche Gedanke des Geocachens – Dinge zu tauschen – am wichtigsten. Immerhin macht ihnen das Stempeln auch Spaß 😊

    Die gelösten Mysteries waren nicht wirklich gut mit den Kindern zu erreichen, worüber ich nicht so glücklich war… Aber so isset eben.

    Ich hätte übrigens auch gerne die Shops besucht, vor allem, da ich mir schon etwas auf meine Einkaufsliste geschrieben hatte und die Kids hätten sich sicherlich gerne auch noch etwas ausgesucht.
    Das Highlight war dann der Tierpark, hier wurden wir dann wirklich entschädigt. Hier gibt es nämlich nicht nur Tiere zu sehen, sondern auch einen tollen Spielplatz. Der Park erinnerte uns auch an unseren heimischen Kaisergarten…

    Vor allem nach dem noch frisch im Gedächtnis verhafteten Besuch des Tipi Tipi Tap II (Prost Klaus!), bot das Event in Alsdorf für uns als Familie nichts (Besonderes).

    Das Konzept mit den Fahrten finde ich allerdings ganz gut, denn mit Gleichgesinnten machen solche Ausflüge eigentlich mehr Spaß. Von daher hatte man ja hier vom Konzept gleich mehrere Nordseetaufen.

    Das wiederum bedeutet allerdings auch, dass auf dem Gelände selbst nicht viel los ist. Daraus folgt, dass es sich für die Shops nicht so wirklich lohnt.

    Auch die Ausdehnung des Events auf zwei Tage war wahrscheinlich mal ein Konzept, was die Orga ausprobieren konnte/wollte, für das nächste Mal kann man das ja wieder anders machen.

    Ich würde der Orga in Alsdorf noch eine Chance geben und komme nächstes Jahr wieder. Ob alleine oder als Familie weiß ich allerdings noch nicht…

    Liebe Grüße und Glück Auf
    Sebastian aka MistaCootie

  • Hi Ihr drei!

    Zum Thema Routen erstellen, kann ich vielleicht etwas beisteuern. Seitdem ich dabei bin (2013) kann man seine erstellte Route nicht ändern. Man erstellt sie neu oder einfacher, wenn man eine gpx-Datei mit der Route hat, lädt man diese einfach hoch. Was man jedoch immer wieder verändern kann, ist der Name und die Beschreibung und die PQ dahinter, also welche Caches man auf der Route angezeigt bekommt. Löschen kann man die Routen. Es gibt einen Lösch-Button, wenn man die Route aufruft.
    Ich nutze diese Funktion für jede Wanderung, die wir machen, um mir nur die Caches auf der Route anzeigen zu lassen und eben nicht alles, was da noch so Drumherum liegt 🙂 Außerdem begrenze ich die D- und T-Wertung, da ich es mir bei 20 km und längeren Wanderungen nicht noch unnötig schwer machen will. Auch das Attribut „Keine Hunde erlaubt“ schließe ich meist generell aus, da unser Cachedog eigentlich immer mit dabei ist.

    Viele Grüße aus dem Sauerland

    Tine2205

  • Sebastian aka MistaCootie

    Noch ein Nachtrag zu Alsdorf.
    Das Orga-Team hat sich nochmals zu Wort gemeldet.
    Passt in Hattis „Geocacher sind…“ Kategorie, wenn es tatsächlich diese ganzen Anschuldigungen und Hater gibt.

    *Kopfschüttel*

    Hier der Logeintrag:

    Die Gerüchteküche brodelt…

    Leider musssten wir heute erfahren, dass schon im Vorfeld dieses Events die Gerüchteküche angefangen hat zu brodeln.

    Eigentlich geben wir nichts auf Gerüchte, aber hier wird massiv unser Ruf angegriffen und unser Name in den Dreck gezogen, und irgendwann ist auch für uns mal das Maß voll! Deshalb werden nun wir mal Stellung nehmen und Euch als Community darüber aufklären, wie die Dinge für uns tatsächlich stehen…

    Wir haben im Vorfeld des Events viele Fehler gemacht. So wurden zum Beispiel viel zu wenig Treffen mit den ORGA Mitgliedern abgehalten und die Helfer wurden auch nicht ausreichend instruiert, wie alles laufen soll. Somit war ein reibungsloser Ablauf, wie wir ihn uns gewünscht haben, leider nicht möglich. Das wissen wir und wir hatten den festen Vorsatz, es beim nächsten Mal besser zu machen. Jetzt fragen wir uns, ob es noch ein nächstes Mal geben wird.

    Denn nun fangen die Gerüchte an…
    In der Community wird verbreitet, wir hätten eine Firma gegründet, um uns an der Community zu bereichern.
    Die Wirklichkeit sieht eher so aus, dass die Kern-ORGA nur aus zwei Personen besteht und man mit zwei Personen keinen Verein gründen kann. Um aber nicht ruiniert zu werden und auch versicherungstechnisch einen Rückhalt zu haben, wurde die Firma gegründet. Diese Firma ist eine UG, wir sind nicht mal Gesellschafter… Wie sollen wir uns da an irgendwas bereichern? Selbst wenn es zu Gewinnen käme, was nicht der Fall ist, würden diese nicht in unsere Tasche gehen.
    Eher sieht es so aus, dass wir ein Mega veranstaltet haben, bei dem wir keinen Eintritt verlangt haben. Und dass, obwohl die Kosten plötzlich explodiert sind, was uns mehr als nur an unsere Grenzen gebracht hat.
    Wir mussten gezwungenermaßen das Fördermaschinenhaus im Energeticon anmieten, da uns kurz vor dem Event mitgeteilt wurde, dass es ansonsten kein Event auf dem Gelände geben wird. Ein Ersatzgelände wurde unsererseits versucht zu bekommen, aber einen Monat vor Termin hatten wir keine Chance mehr. Zusätzlich mussten plötzlich drei Personen Personal vom Energeticon bezahlt werden, die kontrollierten, dass keiner unbefugt in die Ausstellung gehen würde. Auch hier Zusatzkosten, von denen vorher keine Rede war. Wir hatten weder Einfluss auf noch Einkünfte durch die Vor-Ort-Gastronomie. Lediglich die wenigen Getränke wurden von uns selber angeboten, was aber nicht mal die Kosten für die gemieteten Bierzeltgarnituren deckt, geschweige denn irgendwelche Gewinne einbringt.

    Wenn wir also mal ehrlich sind, ist das einzige, was wir von diesem Event hatten, sechs Monate Stress, einen Ruf, der gerade ruiniert wird, einige Hater, ein kaputtes Auto, für dessen Reparatur wir uns Geld leihen mussten und viel Enttäuschung, dass solche Sachen über uns verbreitet werden. Und das alles zusätzlich zu einem Minus von knapp 2000 Euro in der Kasse.

    Fazit: Ja, wir haben viele Fehler gemacht, aber das haben wir einfach nicht verdient! Und um weiterhin ehrlich zu bleiben: Wir wissen nicht, ob wir unter diesen Umständen 2018 noch weitermachen wollen!

    http://coord.info/PRMVZRM

  • Schade, daß Gérard das MEGA in Alsdorf nicht so gefallen hat. Und anscheinend mag Hatti auch keine MEGAs sehen. Daher ein Tip für euch: Wie wäre es denn mit diesem MINI statt MEGA 🙂
    https://blog.opencaching.de/2017/07/oc-hq-event-29-07-2017-hannover-oc13c58
    Müsste von euch ja nicht so weit weg sein, oder?
    Happy eventing, Mic@

  • Gerne beantworte ich hattis frage, wer denn solche mega und giga events braucht. Denn die Antwort ist einfach. Die Leute die hingehen, die (im voraus) „Attraktionen“ wie zeppelin-, hubschrauberflüge oder bergwerkbesichtigungen.

    Ob hatti (oder mir) das gefällt oder nicht, viele geocacher sind keine „hardcore einsame wolf“ cacher, sie haben Familie dabei und somit ist das event mehr ein Familienausflug. Und da will auch die bessere Hälfte oder die Kinder unterhalten werden. Zu mal die Orte, wo das event stattfindet meist weit weg sind, man erlebt die also bei dieser Gelegenheit gleich „aktiv“ (und nimmt sich vielleicht vor, irgendwann nochmal wieder zu kommen).

    Ich persönlich finde es auf der einen Seite schön, wenn den owner durch megas Mittel an die seite gegeben werden (durch eintritte, event coins etc finanziell, aber auch durch die hohe anmeldefreude der besucher bzw die Masse derselbigen, die lokal ganz andere Angebote aus der taufe heben lassen) ihre Vision eines Treffens bzw auch ihre Vision der Vorstellung ihrer Region auszuleben.

    Das muss nicht jedem gefallen, aber dieses „ich brauch das nicht, also ist doof und braucht auch kein anderer“ kann man zwar denken und sicherlich auch mal erzählen, aber da (wiederholt) 20minuten drüber zu hadern und zu zetern…

    LG,
    palk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse diese kleine Aufgabe: *