CF146 – Fullhouse

Tri tra trullala, wir sind diesmal komplett da.

Aktuelles aus der Szene:  
Internet und Apps:
Coins, Pins und Token:
Events:
Dies und Das:

DOWNLOAD

 

7 Kommentare

  • Kann es sein, dass da irgendetwas nicht stimmt? Jetzt wollte ich doch hören, was ihr über meinen Artikel so gesagt habt und der Podcast stoppt aber immer bei 14min.

  • Hallo.
    Die Aufnahme bricht kurz nach Beginn von Neues aus der Szene ab. 🙁

  • Hallo ihr Lieben,
    heute muss auch ich einmal meinen Senf zu einem eurer Themen dazugeben, namentlich zum Geocoinfestteil.
    Ich glaube ihr, besonders Gerard, liegt nicht so wirklich richtig bei seiner Bewertung.
    Ohne Zweifel ist es so, dass Besucherzahlen bei vielen Events rückläufig sind. Das mag viele Gründe haben: eine höhere Anzahl an Großevents oder auch ein allgemeiner Rückgang aktiver Cacherinnen und Cacher. Mit Qualität oder Erfolg einer Veranstaltung hat dies aus meiner Sicht relativ wenig zu tun. So hat wohl jeder von uns die Erfahrung gemacht, dass kleinere Events oftmals deutlich besser in Erinnerung bleiben als das x-te von-der-Stange-Großevent.
    Beim Geocoinfest Europe kommt aber noch eine wichtige Komponente hinzu: es ist ein europäisches Event und nicht 1:1 vergleichbar wie Großevents bei uns verlaufen. Ein Vergleich würde daher schon hier hinken, denn jedes GCF das ich bisher besuchen durfte – und bis auf das GCF in Portugal habe ich alle GCF besucht – haben immer versucht die Eigenart des Cachens im jeweiligen Land mit in die Orga einzubringen. Wenn man das berücksichtigt und unbedingt auf die Zahlen schauen möchte, sollte man eher die Besucherzahlen mit anderen Großevents im jeweiligen Land vergleichen, oder? Bei einem weiteren Punkt möchte ich Gerard widersprechen: ein GCF EU macht nicht nur das Hauptevent am Samstag aus 😉 bei den GCF EU der letzten Jahre reden wir IMMER von einem mehrtägigen Vorprogramm! Was dort mitunter geboten wurde ist schon mehr als beachtlich. So verbringt man als Coiner eben nicht nur, anders als beim Coinfestival, Stunden um Stunden beim Trade an seinem Platz sondern erlebt mehrere spannende Tage unter Gleichgesinnten. Man geht cachen, essen, feiern und trinken. Man erlebt Ritterspiele besucht den Obersalzberg, wird durch Kneipen geführt, diniert in Jules Vernes Schule und lernt Land, Leute und Cacheverhalten kann. Auch das macht das GCF EU aus.
    Erfolg eines GCF bemisst sich somit in erster Linie an den Maßstäben des jeweiligen Gastgeberlandes…das fällt uns verwöhnten Deutschen oft schwer.
    Beim diesjährigen GCF kommen wohl mehrere Dinge zusammen die die Orga nervös machen. Britische Megas werden teilweise über 2 Jahre eng beworben und finanziert: hier ist es weniger als 1 Jahr. Britische Megas sind oft kostenfrei: auch das ist hier anders. Überdies ist zeitliche Nähe zum diesjährigen Briten Mega nicht sehr förderlich. Hotelpreise in Manchester vor dem Hintergrund einer Sportgroßveranstaltung in Manchester an dem GCF WE auch jenseits von gut und böse. Warten wir es also erst einmal ab, bevor der Niedergang des Cacherabendlandes besungen wird. Wir haben jedenfalls unseren Ausflug zum GCF bereits festgemacht.
    Euch jetzt jedenfall noch viel Erfolg mit der Cachefrequenz. Höre euch gerne!
    Gruß
    Patrick

  • Frohes neues Jahr
    Und bei mir lief die Folge ohne Probleme

  • Guten Abend allerseits,
    hier kommt noch etwas Gedankengut von der Ostsee.
    Früher war alles besser?? Keine Ahnung – zumindest gab es die „unsäglichen“ Nanos wohl noch nicht.
    Herzlichen Dank für die Verlinkung der Liste mit den vermeintlich 100 ältesten Caches der modernen GC-Welt. Vielleicht schaffe ich es ja mal irgendwann, „Europes 1st“ zu besuchen…
    Noch eine kleine Anmerkung zur aktualisierten Karte auf der GC-homepage: Der Sinn dieser Karte erschließt sich mir nicht wirklich – ob die Seite am laptop jetzt eine Sekunde schneller lädt, ist mir recht egal — draußen nutze ich C:Geo und als Kartenbasis am liebsten OSM (OSM ist in der „neuen“ groundspeak-Karte nämlich nicht mehr hinterlegt, sehr wohl aber in der „alten“ auswählbar…. nicht das „die Jungs in Seattle“ das mal eines Tages deaktivieren. Das wäre für mich ein echter Verlust…)
    Euch einen schönen (nicht-nur-Podcast-) Abend.
    Viele Grüße von der Ostsee
    der Frank
    (PS: ja, er kann sich auch kurz fassen *lach*)

  • Dieser Kommentar (ja, männlich!) muss unbedingt von Gerard vorgelesen werden.

    Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Das Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar. Der Kommentar.

    Und nicht „Der Kommissar“ lesen! 😉

    P.S. Ich merke, ob er ihn wirklich richtig durchliesst. Ich habe eine „Prüfsumme“ eingebaut. 😀

  • Was denkt ihr eigentlich über Multi‘s hinter Mysterys? Warum ist das dann ein Mystery statt Multi? Manche haben ja noch nicht mal ein Einstiegrätsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse diese kleine Aufgabe: *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.